zurück



zurück
Die Idee
Man dürfe nicht immer nur von Kindern reden, sondern müsse auch was für sie tun,
sagte Pfarrer Michael Geschwendtner im Jahr 1969. Krempelte die Ärmel hoch und schuf mit
unzähligen freiwilligen Helfern den Ponyhof.

Die Geburtsstunde des Ponyhofes
Am Donnerstag, den 22. Mai 1969 kaufte er das
erste Pony, den Max. Ein dreiähriges schwarz-weiß
geflecktes Shetland-Pony.

An einen Ponyhof mit Reitbetrieb, Kutschfahrten
und vielen Spielgeräten dachte zu dieser Zeit
wohl noch niemand. Denn Max sollte eigentlich nur
den Rasenmäher für den Pfarrgarten
ersetzen.

Damit der Max nicht so alleine war, bekam er bald
eine Freundin, eine fünfmonatige Stute.


weiter